TOP Ö 3: Ziele und Strategien für Remagen - Aktualisierung

Mit der Einladung wurde den Mitgliedern des Wirtschaftsförderungs- und Stadtentwicklungsausschusses eine aktualisierte Fassung des Strategiepapiers „Erhalten und Gestalten – Ziele und Strategien für Remagen“ zur Verfügung gestellt.

 

Das Strategiepapier ist wie bisher in insgesamt fünf große Themenbereiche aufgegliedert: „Stadt zum Wohnen und Leben“, „Zukunftssicherer Gewerbe-, Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort“, „Stadt zum Bummeln, Einkaufen und Genießen“, „Stadt der Kunst, Kultur und Lebensfreude“ und „Stadt am romantischen Rhein“. Es zeigt, wie sich Remagen in der Vergangenheit positioniert hat und wie sich die Stadt in der Zukunft weiterentwickeln möchte.

 

Aktuell umfasst das Strategiepapier 77 Seiten. Allein in den letzten vier Monaten sind rund 50 Einträge hinzugekommen und an fast 100 weiteren Einträgen wurden Änderungen vorgenommen. Der Vorsitzende machte deutlich, dass das Strategiepapier vom ersten Tag an kein Papier für die Schublade war und ist. Eine der wichtigsten Änderungen des Strategiepapiers betrifft das geplante Hotelprojekt an der „Brücke von Remagen“. Die Ideen und Entwürfe würden jedoch erst dann Realität, wenn Baurecht hergestellt sei, ein Investor gefunden wurde und die Finanzierung gesichert sei. Trotzdem kann man froh sein, dass erste sehr deutliche und mit starken finanziellen Vorleistungen der Projektentwickler verbundene Schritte in Sachen Hotelprojekt eingeleitet wurden.

 

Aber auch sonst müsse immer weiter an den bisherigen Punkten gearbeitet und immer wieder neu gesetzte Ziele, Ideen und Projekte in das Papier aufgenommen werden. Der Vorsitzende machte deutlich, dass dies gewährleistet sei und sich die Verwaltung regelmäßig mit dem Strategiepapier beschäftige.

 

Ausschussmitglied Plewa betonte, dass das Strategiepapier für Remagen äußerst wichtig sei und dankte Wirtschaftsförderer Bors für die Arbeit bei der Fortschreibung und der umfangreichen Datenpflege.

 

Da es weder von den einzelnen Fraktionen noch von den Ausschussmitgliedern selbst Beiträge oder Ergänzungen zum aktuell vorgelegten Strategiepapier gab, wird das Papier so wie vereinbart  in der nächsten Stadtratsitzung am 24.06.2013 zur Diskussion gestellt. Die Information des Ausschuss erfolgt nach wie vor zweimal jährlich und die Diskussion im Stadtrat einmal jährlich.

 

(Hinweis der Verwaltung: Aufgrund leichter Abweichungen bei den Seitenzahlen in der Gliederung ist diese der Niederschrift nochmals zum Austausch in korrigierter Fassung als Anlage 2 beigefügt.)